Katarakt

Wenn sich die Katarakt entwickelt, dann gibt es kein Medikament oder Diät, die sie verhindert oder sein Fortgang verlangsamt. Die einzige Behandlung ist Operation.

Damit das Licht und die Erscheinungen, die von außen kommen, als klar zum Sehzentrum erreichen können, sollen sie zuerst in der Kornea, welche die transparente Außenschicht des Augen ist, und dann in der Linsenschicht (Augenlinse) hinter der Regenbogenhaut abgebrochen (fokussiert) werden. Normalerweise haben diese zwei Schichten eine transparente Bildung.

Katarakt, die im Allgemeinen in den Altersjahren entsteht, kann aber auch bei den Babys betrachtet werden.

Obwohl es viele von Katarakt gibt, können sie aber im Allgemeinen in 3 Hauptgruppen untersucht werden.

Altersbedingte Katarakt: ungefähr 50% von den Menschen mit Alter 65-75 Jahren haben Katarakt.

Katarakt aus der Geburt: Diese können von metabolischen Krankheiten und verschiedenen Syndromen abhängig sein.

Sekundär-Katarakt: Sie können als Folge der langzeitigen Einnahme von manchen Medikamenten (wie Kortison), die Trauma, metabolische Krankheiten (wie Diabetes) entstehen.

Nach der Entstehung der Katarakt gibt es kein Medikament oder Diät, die verhindern oder zu entwickeln hemmen wird. Einzelne Behandlung ist die Operation.

Wann soll die Katarakt operiert werden?

Wenn Ihr Sehvermögen Ihr tägliches Leben negativ zu beeinflussen schon angefangen hat, ist das die optimale Zeit für Operation. Darüber entscheidet die Person, die operiert wird; aber wenn Sie ein aktives Leben haben oder Auto fahren, könnte der Operationsdatum, den Ihr Augenarzt vorschlagen wird, vorher sein, als Sie geplant haben. Außerdem wenn eine Beschwerde wie Entzündung im Auge eine Katarakt entstehen lässt oder einen Augeninnendruck des Patienten erhöht, soll die Operation möglichst bald gemacht werden.
Früher wartete man auf die Reifung der Katarakt, und nun man soll in der Frühzeit die Operation machen. So wird die Operation noch besser gemacht und sich noch schneller erholt.

Das Hauptprinzip der Operation ist die Naturlinse, die ihre Transparenz verloren hat, herauszuholen, an deren Stelle eine künstliche Augen-Innenlinse einzusetzen und zu gewährleisten, dass der Patient wieder gut sehen kann.
Alltäglichstes Operationssystem der Kataraktbehandlung ist die nahtlose Emulsifikation-Chirurgie (Fako). Das Fako-Gerät löst die Katarakt im Auge mit Hilfe von Schallwellen, die 40.000-mal pro Sekunde vibrieren. so nachdem die Katarakt gereinigt wird, wird die Linse, die vom zusammenlegbaren Material hergestellt ist, ins Auge eingesetzt.

Auch die Form und die Qualität der Linse, die ins Auge eingesetzt wird, sind sehr wichtig, wie die Operation richtig und perfekt gemacht wird. Besonders bevorzugen wir die Linsen mit FDA-Beglaubigung, die auf der ganzen Welt bekannt und sicher sind. Makula und Acrysoft IQ-Linse, die eine Besonderheit vor schädlichen UV-Strahlen in Blauwellenlänge zu schützen hat, wenden wir routinemäßig an. Multifokal Augen-Innenlinsen, die den Fern- und Lesebrillenbedarf beseitigen, und auch Torik-Augen-Innenlinsen, die auch die hohen Astigmatismusen verbessern,  werden in unserem Krankenhaus ziemlich oft angewendet. Die Anwendung von diesen Linsen steigert die Zuverlässigkeit der Operation und auch die Sehqualität nach der Operation.

Mittels Fako-Gerät wird ins Auge von einer sehr kleinen Ebene getreten und die Operation wird beendet. Da man nicht näht, wird der Verfahrensprozess gekürzt und die Sicherung der Operation gesteigert. Da die Katarakt-Operationen mittels Lokalanästhesie gemacht werden, brauchen die Patienten im Krankenhaus nicht zu liegen, nach einer kurzen Erholung könnten sie nach Hause.

Mittels entwickelten Technologie und erfahrenen Chirurgen ist die Katarakt in unserer Zeit keine gefürchtete Krankheit mehr.

Die Katarakt kann nicht nur bei den Älteren, sondern auch bei den Babys gesehen werden.

augenlasern augenlasern augenlasern augenlasern